Zeugensuche:Aggressiver Autofahrer würgt Busfahrer an Ampel

Quelle: Focus

Zeugensuche: Aggressiver Autofahrer würgt Busfahrer an Ampel

Nicht nur in Wuppertal sondern auch in unseren Nachbarstädten gibt es täglich neue Vorkommnisse. So sucht die Polizei auch in diesem Fall, der sich gestern in Mettmann ereignete Zeugen :

Am Dienstag (08.01.) war ein 31 Jahre alter Busfahrer mit einem Linienbus gegen 8:20 Uhr auf der Nevigeser Straße unterwegs. Wie die Polizei mitteilte, überholte ein Fahrer eines silbernen Mercedes A-Klasse den Bus an der Haltestelle „An der Drenk“. Dadurch geriet der Fahrer in den Gegenverkehr und verursache beinahe einen Unfall mit einem dritten Fahrzeug, dass ihm entgegen kam.

Etwa 100 Meter nach der Haltestelle musste der Busfahrer seinen Gelenkbus an einer roten Ampel anhalten. Der Mercedes-Fahrer stoppte neben dem Bus, stieg aus und klopfte an das Fenster des Busses.

Als der Busfahrer die Scheibe öffnete, würgte der Mercedes-Fahrer den 31-Jährigen und schlug ihn danach. Nachdem er ihn außerdem beleidigt und bedroht hatte, fuhr er weiter. Der Busfahrer wurde bei dem Angriff zwar nicht gravierend verletzt, wird aber mit Sicherheit erstmal nicht mehr ruhig schlafen können und man fragt sich erneut was noch alles passieren muss und wieviel Glück man haben muss damit man lebend aus so einer Geschichte wieder raus kommt. Heute wird man nicht einfach nur beschimpft, heute muss man aufpassen das man nicht abgestochen, gewürgt oder zusammengeschlagen wird.

Bei dem aggressiven Autofahrer soll es sich um einen etwa 26 oder 27 Jahre alten Mann handeln. Er hatte laut Zeugen ein „südländisches Erscheinungsbild“ ( Welch ungewöhnliche Beschreibung, wohl eher inzwischen normal) und soll zwischen zwischen 1,75 und 1,80 groß sein. Der Mann trug einen Drei-Tage-Bart und war in Begleitung einer Beifahrerin, die etwa 1,65 Meter groß war, dunkelbraune, mittellange Haare hatte und zwischen 22 und 23 Jahre alt war.

Die Polizei hat nun die Ermittlung aufgenommen und erhofft sich durch Zeugenhinweise weitere Erkenntnisse zur Identität des Fahrers. Hinweise können unter der Nummer Tel.: 02051 946-6110 abgegeben werden

 


Ihr wollte alle Artikel bequem in eurer virtueles Postfach bekommen? tragt euch einfach in unseren Toeller-Sicht-Mailrundbrief ein und verpasst keinen Artikel mehr! Ihr wollt uns und die Arbeit der Kameraden vor Ort unterstützen?

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*