27 jährige Frau ist in Wuppertal Opfer eines Überfalls geworden

Quelle: Focus

Wuppertal Eine junge Frau ist in Wuppertal Opfer eines Überfalls geworden. Eine Gruppe Jugendlicher griff die 27-Jährige an und machte ihr große Angst. Ein mutmaßlicher Täter ist erst 14 Jahre alt.

Wie die Polizei mitteilt, war die 27-jährige Frau gegen 20.25 Uhr auf der Friedrich-Engels-Allee in Wuppertal unterwegs, als sie zunächst von einer Gruppe Jugendlicher beschimpft wurde. Anschließend sollen die zwei männlichen und zwei weiblichen Täter sie bespuckt haben und sie anschließend gegen eine Hauswand gedrängt haben.

Dann schlugen sie ihrem Opfer ins Gesicht und stahlen die persönlichen Gegenstände der Frau. Nach dem Überfall in Unterbarmen flohen die Jugendlichen. Einer der Täter, ein 14-Jähriger, konnte kurze Zeit später von der Polizei festgehalten und zu seinen Eltern gebracht werden.

Nach Angaben der Beamten erlitt die 27-Jährige Verletzungen im Gesicht und war stark verängstigt. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Und wieder ein erneuter, alltäglicher Fall von Körperverletzung auf offener Straße und zudem von (u. a.) minderjährigen ausgeübt.
Welch kriminelles und gewaltbereites Potential muss da vorhanden sein um eine Frau im Rudel anzugreifen. Was bewegt einen dazu eine Frau zu beschimpfen, zu bespucken, zu schlagen und letztendlich zu traumatisieren?
Hier fehlt zwar die genaue Täterbeschreibung und man kann im Grunde nur spekulieren und dennoch wissen wir alle wer dahinter steckt.
Es wird immer gefährlicher in Wuppertal und früher oder später wird sich niemand mehr auf die Straße trauen können, egal zu welcher Tageszeit.
Die Frage ist nicht mehr wie, oder was man tun kann, es muss jetzt was passieren.

https://www.wz.de/nrw/wuppertal/wuppertal-jugendliche-bespucken-und-schlagen-27-jaehrige-frau_aid-35584055?utm_medium=Social&utm_source=Facebook&fbclid=IwAR3W-gKtwwv5AZcuV2sBGZES-XUFBNM-cE19ESd74-w70s1GODiGTnONWWs#Echobox=1547198670

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*