Buttersäure Angriff auf Bistro in Velbert-Polizei sucht nach weiteren Zeugen

Am Donnerstagabend des 07.03.2019, um 19.30 Uhr, wurden Feuerwehr und Polizei zu einem Einsatz an der Oststraße 15 in unserer Nachbarstadt Velbert-Mitte gerufen.

Ein bisher noch unbekannter Einzeltäter hatte im Eingangsbereich eines Bistros eine zunächst unbekannte Flüssigkeit ausgeschüttet, woraufhin sich sofort ein besonders übler Fäkalgeruch im Erdgeschoss des gesamten Wohn- und Geschäftshauses ausbreitete.

Die Polizei sperrte die Oststraße im Bereich des Einsatzortes für Fußgänger und Fahrzeuge komplett ab und leitete den Verkehr um bzw. ab. Hierdurch kam es zu entsprechenden Verkehrsstörungen. Die Feuerwehr führte umfangreiche Maßnahmen zur schnellen Begutachtung und Versorgung von anwesenden Bistrobesuchern durch, welche die Lokalität bereits eigenständig verlassen hatten. Nachbarn oder Besucher unmittelbar angrenzender Lokalitäten wurden von der Feuerwehr beim Verlassen der Räumlichkeiten entweder begleitete oder zum dortigen Verbleib aufgefordert.

Nach nur kurzer Zeit konnte die ausgeschüttete Flüssigkeit von der Feuerwehr als Buttersäure identifiziert werden. Lediglich eine 21-jährige Angestellte, welche bereits versucht hatte die Flüssigkeit vor Eintreffen der Feuerwehr wegzuwischen, erlitt eine Augenreizung und wurde deshalb vorsorglich zur ambulanten ärztlichen Versorgung in eine Essener Klinik gebracht. Weitere Verletzte wurden nicht bekannt. Es entstand noch nicht genau zu beziffernder Schaden im Bereich des Bistros.

Der Täter wurde von Zeugen als insgesamt dunkel, mit dunkler Hose und schwarzer Kapuzenjacke bekleidet beschrieben. Diese Person soll eine 1,5 Liter große PET-Flasche mitgeführt haben, aus welcher die Flüssigkeit verschüttet wurde.

 

Der Täter wurde also als insgesamt “dunkel“ beschrieben.

Hier kann man mutmaßen so viel man will, im Grunde kennen wir alle die Wahrheit.Seit Monaten ist es immer wieder die selbe Täterbeschreibung.Ganz selten liest man mal etwas über Osteuropäische Täter, was die Sache natürlich nicht besser macht, denn auch von dort droht unserem Land, unserer Stadt Gefahr.

Immer mehr Einwanderer üben hier Ihre Straftaten aus.Und die Zahlen steigen auf beiden Seiten täglich.Jetzt war es Buttersäure und nur eine Person wurde leicht verletzt, beim nächsten mal ist es Sprengstoff oder andere lebensgefährliche, bis tödliche Aktionen.

Man mag sich nicht vorstellen wenn derjenige mehrere Mitbürger direkt mit der Säure angegriffen hätte. Das sind Verletzungen die nicht mal eben innerhalb von paar Wochen heilen und Schmerzen die kaum auszudenken sind. Es hätte jeden von uns treffen können. Ein Kind wäre mit Sicherheit nicht so glimpflich davon gekommen. Was muss im Kopf des Täters vor sich gegangen sein? Ist es der allgemeine Hass oder steckt da eine grössere Intention dahinter? Man kann hier nur spekulieren.

Fakt ist das dieser Anschlag einem Bistro und damit einem ganzen Wohnhaus galt und viele Menschen hätten gravierend verletzt werden können.

Man liest in letzter Zeit vermehrt über diese Buttersäure Angriffe, in ganz Deutschland wurden solche Fälle registriert.

 

Die Polizei Mettmann sucht nach weiteren Zeugen.

Weitere Infos bitte dem nachfolgenden Link entnehmen

 

 

https://www.google.com/amp/s/www.wz.de/nrw/kreis-mettmann/velbert-neviges-und-wuelfrath/buttersaeure-anschlag-auf-bistro-in-velbert_aid-37313483%3foutput=amp

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*