Art Hotel Wuppertal–geplant ist ein Millionenschwerer Umbau

Braucht das Land diese Einrichtungen überhaupt noch? Es gibt einige kritische Stimmen, die fragen, ob 150 000 Euro monatlich allein in Wuppertal für nicht genutzte Einrichtungen gerechtfertigt sind. Das Art Hotel war zum Beispiel für bis zu 600 Plätze umgebaut worden. Schon der Einzug der ersten Flüchtlinge hatte sich über Monate verzögert, die ersten kamen schließlich im August 2016. Voll belegt war die Unterkunft danach nie. Im Laufe des vergangenen Jahres seien monatlich durchschnittlich 232 Bewohner im Monat an der Bockmühle untergebracht gewesen, hieß es im Dezember von der Bezirksregierung. Seit gut zweieinhalb Monaten ist das Gebäude nun leer geräumt.

Jetzt will die Stadt Wuppertal mit dem Eigentümer über die Umwandlung und Nutzung zu einer Schule verhandeln. Der Bau der angedachten Gesamtschule wird mit 45 Millionen Euro veranschlagt. Die Schwierigkeiten dieser Finanzierung sind der Stadt bekannt. Das Geld muss aus Berlin und Düsseldorf bereitgestellt werden. Sollte alles klappen, hätte Wuppertal im Sommer 2023 seine 7. Gesamtschule. Bautechnische Probleme könnte der Zuschnitt der Räume mit sich bringen. Zudem fehlt eine Sporthalle. Die soll voraussichtlich auf dem alten Aldi-Gelände errichtet werden.

Na das sind ja wieder ganz große Pläne.
Wieder ein Millionenschweres Umbau Projekt obwohl die Kassen leer sind.
Da fragt man sich doch ob es an anderen Stellen nicht dringender gebraucht wäre, bzw es keine grösseren Sorgen und Probleme gibt.

Erst das große Vorhaben Oberbarmens Wupperufer zu “ verschönern“, wo ebenfalls hohe Summen veranschlagt wurden und nun eine weitere Gesamtschule da die Bevölkerung im Eiltempo wächst. Nicht nur an Nachwuchs, sondern auch an Zuwuchs.
Ein neues Obdachlosenheim oder Frauenhaus wäre mal eine Alternative.
Denn es gibt genug Wuppertaler die auf der Straße sitzen und kaum Hilfe bekommen. Egal aus welchen Gründen.
So lange stand das Hotel nun leer. Für Flüchtlinge wurde Platz gemacht, warum nicht anschliessend für Wohungslose Mitbürger? Soweit wird dann nicht gedacht oder man möchte es einfach nicht.
Ebenso könnte man von dem Geld für mehr Sicherheit sorgen, gerade in Oberbarmen, anstatt sich Gedanken um schönere Picknick Plätze und modernere Schulen zu machen.
Das Hotel hat genug Räume die auch ohne Umbau als Klassenzimmer genutzt werden könnten.

Wir werden das Thema weiter verfolgen und sind gespannt was letztendlich geschehen wird.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*