Einschüchterungsversuch in Wuppertal – verlorene Gerichtspost diente als Vorwand

Quelle: Focus

Vergangene Woche kam es mal wieder zu einem Einchüchterungsversuch der staatlichen Behörden gegen nationale Aktivisten. 2 Polizeibeamte mit Ennepetaler Kennzeichen suchten das Wohnhaus eines Aktivisten auf und bedrängten seine Ehefrau.

Die Beamten erklärten, dass ein wichtiger Gerichtsbrief nicht zugestellt werden konnte. Besagter Brief wurde aber weder ausgehändigt, noch wurde irgendwas zu dessen Inhalt gesagt.

Stattdessen, fingen die beiden etwa 30 Jahre alten Männer an die Ehefrau des Aktivisten nach dessen Arbeit und sonstigen Tätigkeiten auszufragen.

Nach den entsprechenden Antworten verloren die beiden schnell die Lust an dem Gespräch und machten sich davon.

 

Obwohl der Staat ganz andere Probleme im Auge behalten sollte, werden immer wieder Kräfte der Staatsmacht für solche Eünschüchterungsversuche gezielt gegen nationale Aktivisten eingesetzt.

 


Ihr wollt alle Artikel bequem in eurer virtuelles Postfach bekommen? tragt euch einfach in unseren Toeller-Sicht-Mailrundbrief ein und verpasst keinen Artikel mehr!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*